Die Interventionsausstellung „SICK! Kranksein im Comic“ stellt den medizinischen Präparaten im Medizinhistorischen Museum der Charité Comics von Künstler*innen aus acht Ländern gegenüber, die individuelle Krankengeschichten erzählen. Diese Comics, die dem neuen Genre der Graphic Medicine zugerechnet werden können, entwickeln dabei je eigene künstlerische Darstellungsweisen und kommunikative Strategien: Auf drastische, kritische und gelegentlich humorvolle Weise verbinden sie die medizinisch-klinische Sicht mit dem persönlichen Blickwinkel derjenigen, die durch eigenes Erleben Experten in Sachen Krankheit, Behinderung und Pflege geworden sind.

 
 
Veröffentlichung nur unter Verwendung der Bildrechte
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
Veröffentlichung nur unter Verwendung der Bildrechte